Dokument Cash-Pooling im Ertragsteuerrecht - Anmerkungen zum BFH-Urteil vom 11.10.2018 - III R 37/17

Preis: € 6,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 11 vom 14.06.2019 Seite 421

Cash-Pooling im Ertragsteuerrecht

Anmerkungen zum

StB Prof. Dr. Tina Hubert

Vor kurzem ist ein Urteil zur gewerbesteuerlichen Problematik des Cash-Poolings veröffentlicht worden. Nach Ansicht des BFH gelten die Grundsätze einer ausnahmsweise zulässigen Saldierung von Zinsaufwendungen bei wechselseitig gewährten Darlehen auch bei Ermittlung des Gewerbesteuermessbetrags für Darlehen innerhalb eines Cash-Pools. Hierfür sind die vielfältigen wechselseitigen Schuldverhältnisse innerhalb eines Cash-Pools im Falle der Saldierung bankarbeitstäglich zusammenzufassen und fortzuschreiben. Nur der für einen dann gegebenenfalls verbleibenden Schuldsaldo entstehende Zins ist hinzurechnungsfähiges Entgelt i. S. des § 8 Nr. 1 Buchst. a GewStG. Dieses hinzurechnungsfähige Entgelt ist nicht mit danach entstandenen Guthabenzinsen zu verrechnen. Der folgende Beitrag nimmt Stellung zu(m) Begriff und Grundformen des sog. Cash-Poolings. Ebenso wird auf dessen ertragsteuerliche Behandlung im inländischen Konzern näher eingegangen. Hier steht das obige BFH-Urteil im Fokus.

Kernfragen
  • Was gilt nach dem ?

  • Wie ist das Urteil zu werten?

  • Welche steuerstrategischen Überlegungen stellen sich?

I. Einführung

1. ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen