Dokument Die Bedeutung des Fördergebietsgesetzes für einen geschlossenen Immobilienfonds

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 32 vom 07.08.1995 Seite 2575 Fach 3 Seite 9465

Die Bedeutung des Fördergebietsgesetzes für einen geschlossenen Immobilienfonds

von Dipl. oec. Holger Scharmann, Herrsching

I. Geschlossener Immobilienfonds als Kapitalanlageform

Geschlossene Immobilienfonds sind seit langem eine attraktive Form der Kapitalanlage für Investoren. Mit der Einführung und Verabschiedung des FördG stieg die Attraktivität dieser Kapitalanlageform zunehmend. Das heißt, zu den bereits bekannten Verkaufsargumenten wie Inflationsschutz, Altersabsicherung, Sicherheitsaspekt usw. kamen neue Argumente wie großes Steuersparpotential, sofortige Nutzung der Sonderabschreibungen und noch bessere Renditeaussichten hinzu.

Hilfreich ist hier die sofortige Inanspruchnahme bzw. die individuelle Verteilung der Sonderabschreibung in Höhe von 50 v. H. der Anschaffungs- oder Herstellungskosten nach § 4 Abs. 1 FördG. Der Anleger kann sich beispielsweise an geschlossenen Immobilienfonds in der Rechtsform der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (Altbaumodernisierung, Neubau) und/oder der vermögensverwaltenden GmbH & Co. KG (Supermärkte, Einkaufszentren, Wohn- und Geschäftshaus) beteiligen. Diese Beteiligungsformen erzielen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Daneben kann sich ein Investor auch an der typischen GmbH & Co. KG (z. B. wohnungswirtschaftliche KG) beteiligen, die Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielt. ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen