Dokument Wohneigentumsförderung (§ 10e EStG) bei Erwerb mehrerer Miteigentumsanteile

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 28 vom 10.07.1995 Seite 2317 Fach 3 Seite 9447

Wohneigentumsförderung (§ 10e EStG) bei Erwerb mehrerer Miteigentumsanteile

von Arnold Obermeier, Richter am FG, Herrsching

- (BStBl 1995 II S. 258) -

I. Sachverhalt und Problemstellung

Der Kl. erwarb im Juni 1987 zusammen mit Frau S. je zur Hälfte ein mit einem Einfamilienhaus bebautes Grundstück. Nach Abschluß der Renovierungsarbeiten etwa Mitte Dezember 1987 bezog der Kl. das Einfamilienhaus. Mit notariellem Kaufvertrag vom übertrug S. ihren Anteil dem Kl. gegen Freistellung von sämtlichen Verbindlichkeiten, die anläßlich des Erwerbs eingegangen worden waren. Der Besitz ging mit Vertragsschluß über. Problematisch war, ob der Kl. für 1987 einen Abzugsbetrag nach § 10e Abs. 1 EStG in Höhe von 5 v. H. der Anschaffungskosten für das gesamte Gebäude und der (hälftigen) Anschaffungskosten für den dazugehörenden Grund und Boden in Anspruch nehmen kann.

II. Entscheidungsgründe

Wird ein Stpfl. durch den entgeltlichen Erwerb mehrerer Miteigentumsanteile innerhalb eines Kj Alleineigentümer einer zu eigenen Wohnzwecken genutzten Wohnung, so steht ihm ein Abzugsbetrag nach § 10e Abs. 1 EStG für die gesamte Wohnung und nicht nur für den zuerst erworbenen Miteigentumsanteil zu. Objektverbrauch i. S. des § 10e Abs. 4 EStG ist durch den ersten Erwerb des Miteigentumsanteils nicht eingetreten ( a. a. O.).

1. Grundsatz Miteigentumsant...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren