Dokument Gestaltung des Schuldzinsenabzugs bei Kontokorrentkrediten

Preis: € 6,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 47 vom 21.11.1994 Seite 3899 Fach 3 Seite 9203

Gestaltung des Schuldzinsenabzugs bei Kontokorrentkrediten

von WP StB Dipl.-Kfm. Axel Bader, München

Seit 1974 dürfen Schuldzinsen, die privat veranlaßt sind, nicht mehr als Sonderausgaben abgezogen werden. Die Einordnung von Schuldzinsen als stl. abziehbare BA bzw. WK oder als nicht abz. Privatausgaben ist seither ein Brennpunkt möglicher Konflikte mit der FinVerw, aber auch ein dankbares Betätigungsfeld für eine entsprechende Schuldengestaltung. Denn damit Kreditzinsen stl. abgezogen werden dürfen, müssen diese klar von privat veranlaßten Kreditzinsen getrennt werden. Stl. Gestaltungsziel ist es dabei, die anfallenden Zinsausgaben möglichst mit steuerrelevanten Einkünften zu verknüpfen, da sie nur dann stl. abz. sind. Als Instrument hierfür wird seit vielen Jahren das sog. Zwei-Konten-Modell zur Trennung betrieblicher Einnahmen und Ausgaben propagiert, das in letzter Zeit von der Gestaltungsberatung zu einem Drei-Konten-Modell erweitert wurde.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen