Dokument Die Künstlersozialabgabe – ein hohes Haftungsrisiko für Steuerberater - Wenn die gelebte Praxis sich zumindest teilweise auf „dünnem Eis“ bewegt ...

Preis: € 9,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 18 vom 29.04.2019 Seite 1315

Die Künstlersozialabgabe – ein hohes Haftungsrisiko für Steuerberater

Wenn die gelebte Praxis sich zumindest teilweise auf „dünnem Eis“ bewegt ...

Dr. Florian Sperling

Das Thema Künstlersozialabgabe hat in der beruflichen Praxis des Steuerberaters spätestens seit der deutlichen Ausweitung der Betriebsprüfungen der Rentenversicherung zum 1.1.2015 enorm an Bedeutung gewonnen (vgl. Sperling, PStR Nr. 4/2019 S. 97 ff.). Von der Abgabe der jährlichen Entgeltmeldungen an die Künstlersozialkasse (KSK) über die Vorbereitung und Begleitung von Betriebsprüfungen bis hin zu Widerspruchs- oder Gerichtsverfahren gegen Abrechnungs- und Prüfbescheide: Der Steuerberater ist im Künstlersozialversicherungsrecht gefragter denn je. Viele Steuerberater sind jedoch unsicher, inwieweit sie in diesem durchaus „verminten Terrain“ überhaupt tätig werden sollen oder dürfen. Zur Zulässigkeit von Tätigkeiten außerhalb der klassischen Steuerberatung gibt es diverse Veröffentlichungen; soweit ersichtlich wird das Tätigkeitsfeld der Künstlersozialabgabe dabei jedoch stets ausgespart. Diese Lücke soll der vorliegende Beitrag schließen.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen