Dokument Grundzüge der umsatzsteuerlichen Beurteilung von Reihengeschäften

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BBK Nr. 9 vom 03.05.2019

Grundzüge der umsatzsteuerlichen Beurteilung von Reihengeschäften

Ronny Sebast

Die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Reihengeschäften führt im Rahmen von Außenprüfungen immer wieder zu Feststellungen und Nachzahlungen. Die größten Herausforderungen bestehen dabei nicht in der rechtlichen Würdigung entsprechender Sachverhalte, sondern darin, die maßgeblichen Voraussetzungen eines Reihengeschäfts zu erkennen.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

I. Rechtliche Besonderheiten

Das deutsche UStG enthält zwar keine Legaldefinition, verwendet prinzipiell aber den Begriff „Reihengeschäft“ in § 3 Abs. 6 Satz 5 UStG. Ein Reihengeschäft liegt demnach vor, wenn mehrere Unternehmer über denselben Gegenstand Umsatzgeschäfte abschließen und dieser Gegenstand bei der Beförderung oder Versendung unmittelbar vom ersten Unternehmer an den letzten Abnehmer gelangt. Welcher der Beteiligten dabei die Beförderung oder Versendung beauftragt hat, ist für die Einordnung als Reihengeschäft an dieser Stelle unerheblich und erst bei der späteren Ortsbestimmung maßgeblich.

Umsatzsteuerrechtlich müssen daher für das Vorliegen eines Reihengeschäfts i. S. des § 3 Abs. 6 Satz 5 UStG folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • bei der Umsatzart handelt es sich um Lieferungen nach § 3 Abs. 1 UStG,

  • es handelt sich um denselben Gegenstand,

  • mindestens drei W...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren