Dokument Neues zu den Umsatzsteuersätzen bei Hotelumsätzen

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 7 vom 12.04.2019 Seite 287

Neues zu den Umsatzsteuersätzen bei Hotelumsätzen

StB Michael Seifert, Troisdorf

In § 12 Abs. 2 Nr. 11 UStG bestimmt der Gesetzgeber zur Anwendung des ermäßigten Steuersatzes von 7 % Folgendes:

„die Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung von Fremden bereithält, sowie die kurzfristige Vermietung von Campingflächen. Satz 1 gilt nicht für Leistungen, die nicht unmittelbar der Vermietung dienen, auch wenn diese Leistungen mit dem Entgelt für die Vermietung abgegolten sind;“.

Zusatzleistungen, die bei Hotels neben der Übernachtung angeboten werden oder gebucht werden können, gehören zu den Leistungen, die nicht unmittelbar der Vermietung dienen (§ 12 Abs. 2 Nr. 11 Satz 2 UStG) und deshalb von der Steuerermäßigung ausdrücklich ausgenommen sind. Nationalstaatlich existiert ein gesetzliches Aufteilungsgebot.

Den Zusatzleistungen sind zuzurechnen (Abschnitt 12.16 Abs. 8 UStAE):

  • Verpflegungsleistungen (Abgabe eines Frühstücks bzw. Halb- oder Vollpension);

  • Nutzung von Kommunikationsnetzen (z. B. Internet bzw. Telefon);

  • Reinigung und Bügeln von Kleidung, Schuhputzservice;

  • Transport zwischen Unterkunft und z. B. Bahnhof bzw. Flughafen (Transferleistungen);

  • Transport von Gepäck außerhalb des Beherbergungsbetriebs;

  • Nutzung von Saunaeinrichtungen;

  • Überlassung von Fitnessgeräten;

  • Über...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen