Dokument Die Familienstiftung als Instrument der Unternehmensnachfolge

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 31 vom 31.07.2000 Seite 2871 Fach 2 Seite 7379

Die Familienstiftung als Instrument der Unternehmensnachfolge

von Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt (FH) Hellmut Götz, Freiburg

I. Sicherung von Unternehmen

Um das Fortbestehen des Unternehmens über Generationen hinweg zu sichern, wird in der Praxis immer öfter das Rechtsgebilde der Stiftung herangezogen. Gab es 1980 erst 4 700 Stiftungen, hat sich die Zahl bis heute auf bereits 9 500 erhöht, wobei jährlich 250 neu gegründet werden (Quelle: FAZ v. S. 14).

Gerade im unternehmerischen Bereich hat die Stiftung ganz erhebliche Vorteile gegenüber den klassischen erbrechtlichen Instrumenten. Dem Stifter ist durch eine entsprechende Stiftungskonstruktion die Möglichkeit eröffnet, sein Unternehmen als Ganzes zu erhalten, eine Zerschlagung des Unternehmens durch die Erben zu vermeiden sowie die Fortführung des Unternehmens in seinem Sinne dauerhaft festzuschreiben. Dies wird erreicht, indem die Stiftungsorgane an den in der Stiftungssatzung festgelegten Willen des Stifters gebunden werden. Die Aufhebung der Stiftung sowie jede Satzungsänderung der Stiftung bedürfen der Genehmigung durch die Stiftungsbehörde, wobei diese eine Genehmigung nur dann erteilen wird, wenn diese Satzungsänderung dem tatsächlichen oder mutmaßlichen Willen des Stifters entspricht. Der Stifter kann also durch e...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren