Dokument FG Berlin-Brandenburg v. 13.12.2018 - 3 K 3207/17

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Berlin-Brandenburg  v. - 3 K 3207/17 EFG 2019 S. 535 Nr. 7

Gesetze: EStG § 17 Abs. 1, EStG § 17 Abs. 2 S. 1, EStG § 17 Abs. 4, GmbHG § 32a, MoMiG, InsO § 39 Abs. 1 Nr. 5, InsO § 135, AO § 176, GG Art. 20 Abs. 3

Keine Berücksichtigung verlorener Gesellschafterdarlehen als Anschaffungskosten nach Wegfall des Eigenkapitalersatzrechts

Leitsatz

1. Nach Inkrafttreten des MoMiG sind verlorene Gesellschafterdarlehen nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten einer Kapitalgesellschaftsbeteiligung i. S. d. § 17 EStG zu berücksichtigen.

2. Der Auffassung des BFH, dass bis zur Veröffentlichung seines Urteils vom (Az.: IX R 36/15) die frühere steuerrechtliche Rechtslage aus Gründen des Vertrauensschutzes weiterhin anzuwenden sei, ist nicht zu folgen.

3. Der BFH ist mit seinem Urteil vom (Az.: IX R 36/15) nicht von einer langjährigen ständigen Rechtsprechung abgewichen. Vielmehr unterscheiden sich die gesellschaftsrechtliche und insolvenzrechtliche Rechtslage vor und nach Inkrafttreten des MoMiG wesentlich. Insbesondere sind die Vorschriften des Eigenkapitalersatzrechts gänzlich weggefallen, wodurch die bisherige steuerliche Rechtsprechung, die an das Eigenkapitalersatzrecht angeknüpft hatte, von selbst obsolet wurde.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
EFG 2019 S. 535 Nr. 7
EStB 2019 S. 284 Nr. 7
GmbH-StB 2019 S. 202 Nr. 7
IAAAH-10052

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden