Dokument Die Fürsorgepflicht des Finanzgerichts

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 1 vom 04.01.1999 Seite 15 Fach 2 Seite 7147

Die Fürsorgepflicht des Finanzgerichts

von Richter am FG Dr. Peter Bilsdorfer, Saarbrücken

Im stl. Verwaltungsverfahren nimmt die Fürsorgepflicht des FA, wie die spezielle Regelung in § 89 AO zeigt, einen breiten Raum ein (vgl. dazu Bilsdorfer, NWB F. 2 S. 6731, 6739). Aber auch im noch viel stärker formalisierten finanzgerichtlichen Verfahren existiert eine Fürsorgepflicht, die durch das Gericht ausgeübt wird. Sie ist von besonderer Bedeutung, da die prozessualen Eigenheiten zu berücksichtigen sind, die vielfach zum Scheitern einer Klage führen, die in der Sache selbst durchaus Erfolg gehabt hätte (vgl. dazu Schmidt-Liebig, NWB F. 2 S. 6755 ff.).

I. Die Regelung des § 76 Abs. 2 FGO

In § 76 Abs. 2 FGO findet sich eine § 89 AO vergleichbare spezielle Fürsorgeregelung. Danach hat der Vorsitzende des Senats darauf hinzuwirken, daß Formfehler beseitigt, sachdienliche Anträge gestellt, unklare Anträge erläutert, ungenügende tatsächliche Angaben ergänzt, ferner alle für die Feststellung und Beurteilung des Sachverhalts wesentlichen Erklärungen abgegeben werden.

Die Vorschrift spricht in erster Linie den Senatsvorsitzenden an. Sie berücksichtigt dabei nicht die Realität. Denn das finanzgerichtliche Verfahren ist vom Berichterstatterprinzip geprägt, was die Vorbereitung der mündl...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden