Dokument Steuerrecht | Rustikaler sog. Herrenabend mit Hamburgern und Würstchen kein Repräsentationsaufwand

Dokumentvorschau

FG Düsseldorf 31.07.2018 10 K 3355/16 F, U, BBK 8/2019 S. 351

Steuerrecht | Rustikaler sog. Herrenabend mit Hamburgern und Würstchen kein Repräsentationsaufwand

Die Kosten eines Rechtsanwalts für einen sog. Herrenabend, zu dem männliche Mandanten und potenzielle Neu-Mandanten eingeladen sind, sind abziehbar, wenn sich die Aufwendungen auf ca. 60 € pro Teilnehmer beschränken und weder kulturelle noch kulinarische Spitzenleistungen angeboten werden.

Nehmen [i]Aufteilung bei beruflichen und privaten Gästen an dem Herrenabend auch Gäste aus dem privaten Umfeld des Anwalts teil, sind die Gesamtkosten nach der Anzahl der Gäste aufzuteilen; der auf die Gäste aus dem privaten Umfeld entfallende Kostenanteil ist dann nicht abziehbar.

Das [i]60 € pro Gast sind angemessen FG verneinte hinsichtlich der Mandanten und potenziellen Neu-Mandanten das Betriebsausgabenverbot für Repräsentationsaufwand nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 EStG. Nach dem FG ist bei einem Kostenanteil von ca. 60 € pro Gast für Musik, Veranstaltungstechnik und Bewirtung (Würste, Leberkäse, Salat, Hambu...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen