Dokument Steuerliche Ermittlungen bei Kreditinstituten

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 17 vom 24.04.1995 Seite 1473 Fach 2 Seite 6389

Steuerliche Ermittlungen bei Kreditinstituten

von Ministerialrat Dr. Dieter Carl, St. Ingbert, und Regierungsoberrat Joachim Klos, Saarbrücken

I. Verbot von Kontrollmitteilungen bei Kundenkonten

Nach § 30a Abs. 3 AO dürfen bei Außenprüfungen von Kreditinstituten keine Feststellungen oder Abschriften zum Zwecke der Nachprüfung der ordnungsmäßigen Versteuerung bei Kundenkonten oder -depots vorgenommen werden.

§ 30a Abs. 3 AO gilt nur für Guthabenkonten oder Depots, bei deren Errichtung eine Identitätsprüfung nach § 154 Abs. 2 AO vorgenommen worden ist. Guthabenkonten oder Depots, bei deren Errichtung keine Identitätsprüfung nach § 154 Abs. 2 AO vorgenommen worden ist, dürfen anläßlich der Außenprüfung bei einem Kreditinstitut zwecks Nachprüfung der ordnungsgemäßen Versteuerung festgestellt oder abgeschrieben werden. Für die Ausschreibung von Kontrollmitteilungen gilt in diesen Fällen § 194 Abs. 3 AO.

Das in § 30a Abs. 3 AO enthaltene grundsätzliche Kontrollmitteilungsverbot ist die bedeutendste Aussage des (a. a. O.) und seiner Normierung in der AO. Damit wird dem Betriebsprüfer die Möglichkeit genommen, über Kundenkonten und -depots flächendeckend Bankdaten zu sammeln und zu steuerlichen Zwecken auszuwerten. § 30a Abs. 3 AO schränkt damit § 194 Abs. 3 AO als Steuerkontrollmöglichkeit entscheidend ein. Im Ergebnis bedeutet dieses Verbot, daß Kundenkonten bei der Bank und dami...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren