Dokument Entstrickung durch Verlegung einer Kapitalgesellschaft in ein Drittland

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

IWB Nr. 5 vom 15.03.2019

Entstrickung durch Verlegung einer Kapitalgesellschaft in ein Drittland

Thomas Rennar

Insbesondere Holdinggesellschaften, die infolge unternehmerischer Erwägungen ihren statutarischen Sitz bzw. ihre Geschäftsleitung in ein Drittland verlegen möchten, stoßen auf umfangreiche Rechtsfragen im Kontext einer Hebung etwaigen Steuersubstrats mittels körperschaftsteuerlicher Entstrickung. Da sich entsprechende Betriebsvermögen regelmäßig in Unternehmensbeteiligungen erschöpfen, rückt sich eine potenzielle Körperschaftsteuerbefreiung überdies in das Blickfeld der Gestaltungspraxis. In Anbetracht des Brexit dürfte Großbritannien unstreitig ebenfalls zu einem Drittstaat werden und auch aus diesem Blickwinkel Fragen aufwerfen. Das am vom Deutschen Bundestag verabschiedete Brexit-StBG sieht diesbezüglich entsprechende Neuregelungen vor. Daher dürften sich zumindest für Großbritannien keine Auswirkungen durch eine Änderung der rechtlichen Ausgangssituation ergeben.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

I. Entstrickungsregelung des § 12 Abs. 3 KStG

Verlegt eine Körperschaft, Vermögensmasse oder Personenvereinigung ihre Geschäftsleitung oder ihren Sitz und scheidet sie dadurch aus der unbeschränkten Steuerpflicht in einem EU-Mitgliedstaat oder einem EWR-...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen