BSG Beschluss v. - B 6 KA 83/17 B

Vertragszahnärztliche Versorgung - Behandlungsfehler - Zerstörung des Vertrauensverhältnisses

Gesetze: § 630a Abs 1 BGB, § 82 Abs 1 SGB 5, BMV-Z

Instanzenzug: Az: S 43 KA 5115/12 Urteilvorgehend Bayerisches Landessozialgericht Az: L 12 KA 5005/15 Urteil

Gründe

1I. Streitig ist ein Regress wegen mangelhafter zahnprothetischer Versorgung.

2Der Kläger nimmt im Bezirk der zu 1. beigeladenen Kassenzahnärztlichen Vereinigung an der vertragszahnärztlichen Versorgung teil. Er setzte der Versicherten G. eine von der zu 2. beigeladenen Krankenkasse genehmigte Ober- und Unterkieferteleskopversorgung ein. Danach suchte die Patientin den Kläger viermal zur Nachbehandlung auf. Nach dem dritten Nachbehandlungsversuch meldete die Patientin bei der Beigeladenen zu 2. Mängel der Versorgung an. Die Prothesen hielten nicht und die Teleskope "klickten" nicht richtig ein. Das daraufhin von der Beigeladenen zu 2. eingeholte zahnmedizinische Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass der Zahnersatz nicht frei von Fehlern und Mängeln sei und dass eine Neuanfertigung erforderlich sei. Im Rahmen des von der Beigeladenen zu 2. daraufhin eingeleiteten Mängelrügeverfahrens wurde die Patientin durch die zahnärztlichen Mitglieder des Prothetikausschusses Südbayern untersucht. Aufgrund der festgestellten Befunde kamen die zahnärztlichen Mitglieder des Prothetikausschusses ebenfalls zu dem Ergebnis, dass zur Wiederherstellung einer ausreichenden Funktion eine Neuversorgung des Ober- und des Unterkiefers erforderlich sei. Dem Antrag der Krankenkasse auf Rückerstattung der geleisteten Festzuschüsse gab der Ausschuss statt.

3Im anschließenden Widerspruchsverfahren machte der Kläger geltend, dass ihm die Möglichkeit der Nachbesserung gegeben werden müsse. Dass eine Neuversorgung geboten sei, könne nicht nachvollzogen werden. Schuldhaftes und vertragswidriges Verhalten sei ihm nicht anzulasten. Den Widerspruch des Klägers wies der beklagte Prothetik-Einigungsausschuss zurück. Klage und Berufung des Klägers blieben ebenfalls ohne Erfolg. Das LSG ist in seiner Entscheidung davon ausgegangen, dass der der Patientin eingegliederte Zahnersatz mangelhaft war, dass dieser Mangel nur durch eine Neuanfertigung behoben werden könne und dass der Versicherten eine Fortsetzung der Behandlung durch den Kläger unter den gegebenen Umständen nicht zumutbar gewesen sei.

4Mit seiner Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil des LSG macht der Kläger die grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache (Zulassungsgrund gemäß § 160 Abs 2 Nr 1 SGG) geltend.

5II. 1. Die Beschwerde des Klägers ist nicht begründet.

6Die Revisionszulassung wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache setzt eine Rechtsfrage voraus, die in dem angestrebten Revisionsverfahren klärungsfähig (entscheidungserheblich) sowie klärungsbedürftig und über den Einzelfall hinaus von Bedeutung ist (vgl BVerfG <Kammer> Beschluss vom - 1 BvR 1411/91 - SozR 3-1500 § 160a Nr 7 S 14; s auch - SozR 3-1500 § 160a Nr 19 S 34 f; - SozR 3-1500 § 160a Nr 30 S 57 f mwN). Die Klärungsbedürftigkeit fehlt, wenn die aufgeworfene Frage bereits geklärt ist oder wenn sich die Antwort ohne Weiteres aus den Rechtsvorschriften oder aus bereits vorliegender höchstrichterlicher Rechtsprechung klar beantworten lässt ( - Juris RdNr 4).

8Die formulierte Rechtsfrage ist in dem angestrebten Revisionsverfahren nicht entscheidungserheblich. Mit der Auffassung, dass der Patientin eine Fortsetzung der Behandlung bei dem Kläger nicht zuzumuten ist, hat sich das LSG in erster Linie auf den Umstand gestützt, dass es diesem in vier Nachbehandlungen nicht gelungen ist, die aufgezeigten Mängel zu beseitigen. Das LSG hat lediglich ergänzend ausgeführt, es falle "zudem … auf", dass der Kläger auch im Berufungsverfahren die Notwendigkeit der Neuanfertigung bestreite und weiterhin vortrage, eine Nachbesserung sei möglich und zumutbar. Dass dieser im Urteil ergänzend bezeichnete Gesichtspunkt für die Entscheidung tragend geworden ist, hat der Kläger jedenfalls nicht dargelegt.

9Bei der Frage, ob und in welcher Weise das Gericht der Einsicht des Zahnarztes in die Fehlerhaftigkeit seiner Behandlung für die Entscheidung über einen Regress wegen mangelhafter zahnprothetischer Versorgung Bedeutung beimisst, handelt es sich im Übrigen um eine Frage des Einzelfalles, die einer generalisierenden Beantwortung im Revisionsverfahren nicht zugänglich ist.

10Ferner ist in der Rechtsprechung des Senats geklärt, dass der ärztliche Behandlungsvertrag durch ein besonderes Vertrauensverhältnis geprägt ist und dass deshalb keine hohen Anforderungen an die vom Versicherten geltend gemachte Unzumutbarkeit einer Nacherfüllung durch den erstbehandelnden Zahnarzt gestellt werden können (vgl - SozR 4-5555 § 21 Nr 3 RdNr 35). Das Vertrauensverhältnis des Versicherten zum behandelnden Zahnarzt kann dadurch zerstört werden, dass der Zahnarzt einen später gutachtlich bestätigten Behandlungsfehler gegenüber dem Versicherten nachhaltig bestreitet und sich uneinsichtig zeigt (vgl - SozR 4-5555 § 21 Nr 3 RdNr 35; - SozR 4-5555 § 15 Nr 1 RdNr 21). Richtig ist, dass es dabei regelmäßig in erster Linie auf das Verhalten des Zahnarztes gegenüber dem Versicherten vor dem endgültigen Abbruch der Behandlung ankommen wird, weil das Verhalten des Zahnarztes im nachfolgenden Prozess für den vorangegangenen Behandlungsabbruch nicht mehr ursächlich sein kann.

11Allerdings kann das Vorbringen des Zahnarztes im nachfolgenden Gerichtsverfahren für die Beurteilung der Frage, ob dem Versicherten die Fortsetzung der Behandlung zumutbar gewesen wäre, auch dann Bedeutung gewinnen, wenn dieses Vorbringen keinen relevanten Einfluss mehr auf das Vertrauensverhältnis haben kann, weil die Behandlung bereits endgültig beendet worden ist: Wenn der erstbehandelnde Zahnarzt - wie hier - noch im Gerichtsverfahren davon überzeugt ist, dass Nachbesserungsmaßnahmen ausreichend gewesen wären, obwohl zur Überzeugung des Gerichts feststeht, dass eine Neuanfertigung erforderlich war und wenn der Zahnarzt dem Versicherten die Neuanfertigung der zahnprothetischen Versorgung auch nicht angeboten hat, dann kann das den Schluss rechtfertigen, dass eine Fortsetzung der Behandlung durch den Zahnarzt nicht zu einem erfolgreichen Abschluss der Behandlung hätte führen können. Die Fortsetzung einer - zur Beseitigung des Mangels objektiv ungeeigneten - Behandlung ist dem Versicherten jedenfalls nicht zumutbar.

122. Die Kostenentscheidung beruht auf § 197a Abs 1 S 1 Teils 3 SGG iVm einer entsprechenden Anwendung der §§ 154 ff VwGO. Danach trägt der Kläger die Kosten des von ihm erfolglos geführten Rechtsmittels (§ 154 Abs 2 VwGO). Eine Erstattung der Kosten der Beigeladenen zu 1. ist nicht veranlasst; sie hat - anders als die Beigeladene zu 2. - im Beschwerdeverfahren keinen Antrag gestellt (§ 162 Abs 3 VwGO; vgl dazu - BSGE 96, 257 = SozR 4-1300 § 63 Nr 3, RdNr 16).

133. Die Festsetzung des Streitwerts hat ihre Grundlage in § 197a Abs 1 S 1 Teils 1 SGG iVm § 63 Abs 2 S 1, § 52 Abs 1 und 3 S 1, § 47 Abs 1 und 3 GKG. Dessen Bemessung erfolgt - übereinstimmend mit der von keinem Verfahrensbeteiligten angegriffenen Streitwertentscheidung des LSG - in Höhe des von dem Beklagten festgesetzten Regresses.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

ECLI Nummer:
ECLI:DE:BSG:2018:270618BB6KA8317B0

Fundstelle(n):
MAAAH-04917

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden