Dokument E-Bilanz: Kapitalkontenentwicklung von Personengesellschaften

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BBK Nr. 2 vom 18.01.2019 Seite 53

E-Bilanz: Kapitalkontenentwicklung von Personengesellschaften

Dr. Johannes Riepolt und Stephan Greulich

[i]Ausführlicher Beitrag ab Seite 71Personengesellschaften müssen seit 2015 – neben Bilanz und GuV – im Rahmen der E-Bilanz auch eine gesellschafterbezogene Kapitalkontenentwicklung an die Finanzverwaltung übermitteln. Für jeden Gesellschafter ist die Entwicklung der ihm zuzurechnenden Gesellschafterkonten differenziert darzustellen.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

I. Aufbau der Kapitalkontenentwicklung

[i]Eigenständiger BerichtsbestandteilDer Berichtsbestandteil Kapitalkontenentwicklung gehört strukturell zum Datensatz der Gesamthand und ist unabhängig von möglichen Sonder- und Ergänzungsbilanzen zu übermitteln. Die Entwicklung der Gesellschafterkonten ist dabei für jeden Gesellschafter gesondert zu zeigen. Des Weiteren müssen Eigen- und Fremdkapital getrennt voneinander ausgewiesen werden. Die Kapitalkontenentwicklung stellt strukturell eine Tabelle dar, deren [i]Tabellarische Darstellung

  • Zeilen die einzelnen Gesellschafterkonten darstellen,

  • Spalten die Entwicklung der Gesellschafterkontenstände zwischen den Bilanzstichtagen wiedergeben.

[i]Detaillierte Darstellung der EigenkapitalkontenBei der Entwicklung der Eigenkapitalkonten wird als Mussfelder eine differenzierte Darstellung zwischen den Bilanzstichtagen gefordert (sechs Ausprägungen der Wertentwicklung). Im Bereich der Fremdkapitalkonten, die keine Mussfeldeigenscha...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren