Dokument Grundsätze der Option von steuerfreien Umsätzen zu steuerpflichtigen Umsätzen nach § 9 UStG

Dokumentvorschau

STFAN Nr. 1 vom 10.01.2019 Seite 19
Dipl.-Jur. Christoph Rothlübbers

Nach § 9 UStG ist es einem Unternehmer möglich, bestimmte Umsätze, die steuerfrei ist, als steuerpflichtig zu behandeln. Doch warum sollte ein steuerfreier Umsatz als steuerpflichtig behandelt werden? Diese Frage ist durchaus berechtigt. Warum sollte jemand 19 % Umsatzsteuer bezahlen, wenn er diese „sparen“ könnte? Der Grund wird mit dem folgenden Beispiel 1 deutlich.

Beispiel 1

Ein vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer aus Bremen erwirbt von einem Unternehmer aus Hamburg eine Lagerhalle in Bremerhaven.


Tabelle in neuem Fenster öffnen
 
ohne Option
mit Option
Wert der Immobilie
150.000 €
150.000 €
anteilige Umsatzsteuer
0 €
28.500 €
Notarkosten
1.500€
1.500 €
anteilige Umsatzsteuer
285 €
285 €
Rechnungsbeträge
151.785 €
180.285 €
Vorsteuerabzug aus der Immobilie
0 €
28.500 €
Vorsteuerabzug aus Notarrechnung
0 €
285 €
Gesamtkosten
151.785 €
151.500 €

Das Beispiel zeigt, dass die Anwendung einer Steuerbefreiung auf einen Umsatz für einen vorsteuerabzugsberechtigten Unternehmer von Nachteil sein kann. In der Unternehmerkette kann diese Folge dadurch vermieden werden, dass zur Erhaltung des Vorsteuerabzugs von der Steuerbefreiung kein Gebrauch gemacht wird, ein Umsatz also durch Option steuerpflichtig beh...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen