Dokument Rechnungsanforderungen i. S. des § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 UStG für den Vorsteuerabzug - BMF, Schreiben v. 7.12.2018 - III C 2 - S 7280-a/10005

Preis: € 6,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

USt direkt digital Nr. 2 vom 24.01.2019 Seite 10

Rechnungsanforderungen i. S. des § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 UStG für den Vorsteuerabzug

-a/10005

Peter Klimmek

Mit dem (BStBl 2018 I S. 1401) reagiert die Finanzverwaltung auf die (BStBl 2018 II S. 800) und v. - (BStBl 2018 II S. 809) und (BStBl 2018 II S. 806), die als Nachfolgeentscheidung zum „Geissel und Butin“ ergangen sind und ändert den UStAE.

I. Allgemeines

Das Umsatzsteuergesetzt regelt in § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 bis 10 UStG die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Rechnung. Die Ausübung des Vorsteuerabzugs nach § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG setzt den Besitz einer Rechnung i. S. der §§ 14, 14a UStG voraus.

Mit dem (BStBl 2018 I S. 1401) konkretisiert die Finanzverwaltung die Anforderungen an den Regelungsinhalt von § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 UStG. Insoweit betrifft die Änderung die Anschrift des leistenden Unternehmers in einer Rechnung, die den Leistungsempfänger zum Vorsteuerabzug berechtigen soll.

Mit Urteilen v.  (BStBl 2018 II S. 800) und v. (BStBl 2018 II S. 809), (BStBl 2018 II S. 806) hat der BFH unter Änderung seiner Rechtsprechung entschieden, dass eine zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnung nicht voraussetzt, dass die wirtschaftlichen Tätigkeiten des leistenden Unternehmers unter der Anschrift ausgeübt werden, die in der von ihm ausgestellten Rechnung angegeben ist. Es reicht j...BStBl 2015 II S. 914

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen