Dokument Deutsche Quellensteuern und der Brexit

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

IWB Nr. 1 vom 11.01.2019

Deutsche Quellensteuern und der Brexit

Dr. Tobias Hagemann

Quellensteuern sind ein probates Mittel, um die Erhebung der Steuer sicherzustellen. In grenzüberschreitenden Sachverhalten kommen Quellensteuern daher insbesondere im Rahmen der beschränkten Steuerpflichtig zum Einsatz, wenn im Quellenstaat keine Substanz (in Form von Grundbesitz oder einer Betriebsstätte) vorhanden ist. Im Bereich des Europäischen Steuerrechts sind Quellensteuern einerseits Gegenstand der EuGH-Rechtsprechung gewesen (Anspruch auf Nettobesteuerung), andererseits ist die Beseitigung von Quellensteuern auf Gewinnausschüttungen bzw. Zins- und Lizenzgebührenzahlungen auch Gegenstand von EU-Richtlinien (Mutter-Tochter- bzw. Zins- und Lizenzgebühren-Richtlinie) gewesen. Aufgrund dieses unionrechtlichen Bezugsrahmens liegt es auf der Hand, dass auch der Brexit Auswirkungen auf die Erhebung von Quellensteuern im Verhältnis Deutschlands zu Großbritannien und Nordirland haben wird.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen