Dokument Niedersächsisches Finanzgericht , Urteil v. 06.09.2018 - 1 K 10041/15

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

Niedersächsisches Finanzgericht  Urteil v. - 1 K 10041/15

Gesetze: EStG § 5a Abs. 1 und Abs. 5; EStG § 15 Abs. 1 Nr. 2; EStG § 16 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2

Ausfall von Gesellschafterdarlehen im Rahmen der Tonnagebesteuerung

Leitsatz

  1. Tritt während des FG-Verfahrens die Vollbeendigung einer KG ein, so ist der Eintritt der ehemaligen Gesellschafter verfassungsrechtlich wie ein Fall der Gesamtrechtsnachfolge zu beurteilen.

  2. Fällt die Forderung eines Kommanditisten aus einem Gesellschafterdarlehen oder einer typisch stillen Beteiligung wegen Vermögenslosigkeit der KG aus, ist der entstehende Verlust im Rahmen der Tonnagebesteuerung mit dem pauschal nach § 5a Abs. 1 EStG ermittelten Gewinn abgegolten.

  3. Das Wertloswerden einer Gesellschafterforderung ist erst im Rahmen eines Veräußerungs-/Aufgabegewinns zu berücksichtigen.

  4. Die Gewinnermittlung gemäß § 5a EStG ist eine Sonder-Gewinnermittlungsvorschrift, die einen laufenden Gewinn nach der Tonnage fingiert, mit dem auch ein etwaiger Veräußerungs-/Aufgabegewinn abgegolten sein soll.

Fundstelle(n):
RAAAH-03135

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen