Dokument - kein Titel -

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 29 vom 17.07.1995 Seite 2356

NWB AKTUELLES 29/95

Geldbeschaffung während eines Auslandsurlaubs

Die Zeiten, in denen Reisende bei Antritt eines Auslandsurlaubs die volle Reisekasse in DM oder der entsprechenden Auslandswährung mit sich führten (aufgeteilt auf alle Reiseteilnehmer), sind lange vorbei. Im wesentlichen bedient sich der Reisende von heute folgender Finanzierungsmöglichkeiten:

1. Reiseschecks

Ein sicheres und weltweit akzeptiertes Zahlungsmittel sind nach wie vor die Reiseschecks. Sie werden vor Urlaubsbeginn bei der Hausbank gekauft, wobei Kosten in Höhe von 1 % des Gesamtbetrages anfallen. Gegen eine zweite Unterschrift und die Vorlage des Reisepasses werden Reiseschecks im Ausland bei vielen Kreditinstituten gegen geringe Einlösungskosten in Bargeld eingetauscht. Auch in Geschäften und Hotels können sie als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Bei Verlust ist eine Soforthilfe vorgesehen. Reiseschecks sind unbegrenzt gültig und können jederzeit zu Hause wieder zurückgegeben werden.

2. Eurocheque und eurocheque-Karte

In Europa und im angrenzenden Mittelmeerraum ist der eurocheque das populärste Reisezahlungsmittel. Er wird nicht nur von Kreditinstituten akzeptiert, sondern auch für direkte Zahlung in Geschä...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden