Dokument Nachträgliche Anschaffungskosten bei Einzahlung in die Kapitalrücklage - Vermeidung der Inanspruchnahme aus einer Bürgschaft

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

KSR Nr. 12 vom Seite 3

Nachträgliche Anschaffungskosten bei Einzahlung in die Kapitalrücklage

Vermeidung der Inanspruchnahme aus einer Bürgschaft

Prof. Dr. Christian Möller

Nach Ansicht des BFH führt eine Einzahlung in die Kapitalrücklage einer GmbH auch dann zu nachträglichen Anschaffungskosten, wenn die GmbH die zugeführten Mittel zur Ablösung von Verbindlichkeiten nutzt, für die der einzahlende Gesellschafter Sicherheiten bestellt hat.

Gesellschafterfinanzierungen nach MoMiG

Nach § 17 Abs. 1 Satz 1 EStG ist der Gewinn aus der Veräußerung einer relevanten Beteiligung an einer Körperschaft steuerbar. Veräußerungsgewinn i. S. der Vorschrift ist gem. § 17 Abs. 2 Satz 1 EStG der Betrag, um den der Veräußerungspreis nach Abzug der Veräußerungskosten die Anschaffungskosten übersteigt.

Zu nachträglichen Anschaffungskosten einer Beteiligung konnten nach früherer Rechtsprechung des BFH neben offenen und verdeckten Einlagen auch Gesellschafterdarlehen und Gesellschafterfinanzierungshilfen (insbesondere Bürgschaften für von der Gesellschaft aufgenommene Darlehen Dritter) führen. Voraussetzung war insbesondere eine Veranlassung durch das Gesellschaftsverhältnis. Ob eine solche gegeben war, beantwortete der BFH durch Anknüpfung an das Zivilrecht. Maßgeblich war, ob das Darlehen oder die Finanzierungshilfe eigenkapitalersetzend war (insbesondere nach § 32a GmbHG a. F.).

Durch das MoMiG wurde das...BStBl 2017 II S. 683

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden