Dokument Betrieblicher Schuldzinsenabzug nach § 4 Abs. 4a EStG - BMF-Schreiben zur Entlastung aufgrund unionskonformer Anwendung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

KSR Nr. 12 vom 07.12.2018 Seite 11

Betrieblicher Schuldzinsenabzug nach § 4 Abs. 4a EStG

BMF-Schreiben zur Entlastung aufgrund unionskonformer Anwendung

Axel Höhmann

Der gesetzlichen Regelung des § 4 Abs. 4a EStG unterliegen nur Schuldzinsen, die betrieblich veranlasst sind. Dies erfordert in einem ersten Schritt die Prüfung, ob und inwieweit Schuldzinsen zu den betrieblich veranlassten Aufwendungen gehören, und in einem zweiten Schritt, ob der Betriebsausgabenabzug im Hinblick auf Überentnahmen eingeschränkt ist. Das BMF hat sein Schreiben zum betrieblichen Schuldzinsenabzug nach § 4 Abs. 4a EStG aktualisiert.

Betriebliche Veranlassung

Die betriebliche Veranlassung von Schuldzinsen bestimmt sich nach den vom BFH entwickelten Grundsätzen. Danach sind Schuldzinsen anhand des tatsächlichen Verwendungszwecks der Darlehensmittel der Erwerbs- oder Privatsphäre zuzuordnen.

Unterhält der Steuerpflichtige für den betrieblich und den privat veranlassten Zahlungsverkehr ein einheitliches Kontokorrentkonto, ist der Sollsaldo grundsätzlich gem. Rz. 11 bis 18 des (BStBl 1993 I S. 930) aufzuteilen.

Überentnahmen

Der Abzug betrieblich veranlasster Schuldzinsen ist eingeschränkt, wenn Überentnahmen (§ 4 Abs. 4a Satz 2 EStG) vorliegen. Dies ist grundsätzlich der Fall, wenn die Entnahmen höher sind als die Summe aus Gewinn und Einlagen des Wirtschaftsjahres.

Die Regelung enthält keine von § 4 Abs. 1 EStG abweichenden Bestimmu...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren