Dokument BFH legt „kurze Frist“ i. S. des § 11 Abs. 2 Satz 2 EStG aus - Zehntagesfrist gilt auch bei Verlängerung der Fälligkeit nach § 108 Abs. 3 AO

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

KSR Nr. 12 vom 07.12.2018 Seite 2

BFH legt „kurze Frist“ i. S. des § 11 Abs. 2 Satz 2 EStG aus

Zehntagesfrist gilt auch bei Verlängerung der Fälligkeit nach § 108 Abs. 3 AO

Dr. Alois Th. Nacke

Die aktuelle Entscheidung des BFH zu regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben in „kurzer Frist“ nach § 11 Abs. 2 Satz 2 i. V. mit § 11 Abs. 1 Satz 2 EStG stellt klar, dass es allein auf die Zehntagesfrist ankommt. Eine Umsatzsteuervorauszahlung, die innerhalb von zehn Tagen nach Ablauf des Kalenderjahres gezahlt wird, ist auch dann im Jahr ihrer wirtschaftlichen Zugehörigkeit abziehbar, wenn der 10. Januar des Folgejahres auf einen Sonnabend, Sonntag oder gesetzlichen Feiertag fällt.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen