Dokument Einlage einer wesentlichen GmbH-Beteiligung in das Betriebsvermögen

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

BBK Nr. 21 vom 02.11.2018

Einlage einer wesentlichen GmbH-Beteiligung in das Betriebsvermögen

Bernd Rätke

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

I. Bewertung der Einlage einer wesentlichen Beteiligung

Grundsätzlich sind Einlagen aus dem Privatvermögen in das Betriebsvermögen mit dem Teilwert zu bewerten (§ 6 Abs. 1 Nr. 5 Satz 1 Halbsatz 1 EStG). Allerdings sieht Halbsatz 2 im Buchst. b dieser Regelung eine Begrenzung des Einlagewerts auf die Anschaffungs- oder Herstellungskosten vor, wenn es sich um die Einlage einer wesentlichen Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft i. S. von § 17 EStG handelt, deren Veräußerung zu Einkünften nach § 17 EStG führen würde, weil der Gesellschafter mit mindestens 1 % beteiligt ist.

Die Begrenzung des Einlagewerts betrifft an sich nur Fälle, in denen der Wert der Beteiligung seit der Anschaffung bis zur Einlage gestiegen ist. Der Grund ist folgender: Die Wertsteigerung, die vor der Einlage dem Bereich des § 17 EStG zuzuordnen war, soll steuerlich verhaftet bleiben.

Durch die Einlage in das Betriebsvermögen wird der Gewinn aus einer Veräußerung nun unmittelbar den Einkünften aus Gewerbebetrieb aus § 15 EStG zugeordnet.

Der BFH wendet § 6 Abs. 1 Nr. 5 Satz 1 Halbsatz 2 Buchst. b EStG über den Wortlaut hinaus auch im Fall der Wertminderung vor der Einlage an. Er geht insoweit von einer planwidrigen und daher ausfüllungsbedürftigen Gesetzeslück...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen