Dokument Track 08 | Anschaffungsnahe Herstellungskosten: Keine Ausnahme für verdeckte Mängel

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Steuern mobil Nr. 9 vom 01.09.2018

Track 08 | Anschaffungsnahe Herstellungskosten: Keine Ausnahme für verdeckte Mängel

Unvermutete Aufwendungen für Renovierungen, die lediglich dazu dienen, Schäden zu beseitigen, welche aufgrund des langjährigen vertragsgemäßen Gebrauchs der Mietsache durch den Nutzungsberechtigten entstanden sind, führen nach einem aktuellen Urteil des BFH unter den weiteren Tatbestandsvoraussetzungen des § 6 Abs. 1 Nr. 1a EStG zu anschaffungsnahen Herstellungskosten. Dies gilt auch, wenn im Rahmen einer solchen Renovierung verdeckte Mängel behoben werden.

Die Aufwendungen für Instandsetzungen und Modernisierungen, die innerhalb von drei Jahren nach der Anschaffung einer Immobilie durchgeführt werden, gehören bekanntlich zu den Herstellungskosten, wenn sie 15 % der Anschaffungskosten des Gebäudes übersteigen. – Die Hoffnung auf eine Ausnahme von diesem Grundsatz hat jetzt der Bundesfinanzhof zunichte gemacht. Im Streitfall waren – für den Käufer der Wohnung überraschend – wegen des plötzlichen Todes der Mieterin Investitionen erforderlich geworden, um eine Neuvermietung zu ermöglichen.

Vor gut einem Jahr hatte das Niedersächsische Finanzgericht entschieden: Es ist unerheblich, ob die Aufwendungen für den Vermieter vorhersehbar sind. Keine Rolle spielt es zudem, ob die Maßnahmen unmittelbar im...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren