Dokument Verfassungswidrigkeit der Höhe von Nachzahlungszinsen i. S. von § 233a i. V. mit § 238 AO bei strukturellem und verfestigtem Niedrigzinsniveau

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 23 vom Seite 1656

Verfassungswidrigkeit der Höhe von Nachzahlungszinsen i. S. von § 233a i. V. mit § 238 AO bei strukturellem und verfestigtem Niedrigzinsniveau

von Dr. Christof Lindwurm, München

Das Finanzamt setzte im Juni 2011 im Einkommensteuerbescheid für 2009 die Steuer auf 159.139 € fest und erließ nach einer Betriebsprüfung im November 2017 einen Änderungsbescheid, in dem es die Steuer auf 2.143.939 € erhöhte; die Zahllast betrug 1.984.800 €. In dem Zinsbescheid hierzu wurden Nachzahlungszinsen gem. § 233a AO i. H. v. 240.831 € festgesetzt. Über die gegen den Einkommensteuer- und den Zinsbescheid eingelegten Einsprüche hat das Finanzamt noch nicht entschieden; das Einspruchsverfahren gegen die Zinsfestsetzung ruht wegen eines beim BVerfG anhängigen Verfahrens (1 BvR 2237/14). Den Antrag auf Aussetzung der Vollziehung (AdV) des Zinsbescheids begründen die Antragsteller damit, dass die Zinshöhe nach § 238 AO von 0,5 % pro Monat verfassungswidrig sei.

Nach dem Finanzamt lehnte auch das Finanzgericht den AdV-Antrag ab ( NWB IAAAG-75501). Die dagegen gerichtete Beschwerde der Antragsteller ist begründet. Der BFH hat in seinem Beschluss v.  - IX B 21/18 den Beschluss des Finanzgerichts aufgehoben und die AdV des Zinsbescheids angeordnet. Die Zinshöhe begegnet durch ihre realitätsferne Bemessung mit Blick a...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden