Dokument Lohnsteuer-Außenprüfung - Von der Vorbereitung und den Mitwirkungswirkungspflichten bis zum Prüfungsbericht

Preis: € 8,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

Lohn und Gehalt direkt digital Nr. 4 vom 15.06.2018 Seite 2

Lohnsteuer-Außenprüfung

Von der Vorbereitung und den Mitwirkungswirkungspflichten bis zum Prüfungsbericht

Markus Stier

Das Bundesfinanzministerium teilte in einer Veröffentlichung vom mit, dass nach den statistischen Aufzeichnungen der obersten Finanzbehörden der Länder im Jahr 2017 von 100.188 Arbeitgebern Lohnsteuer i. H. von 945 Mio. € nachgefordert wurde. Dazu waren im Durchschnitt 2.032 Prüfer für Lohnsteuer-Außenprüfungen im Einsatz.

I. Grundsätzliches

Eine Lohnsteuer-Außenprüfung ist ein staatlicher Eingriff in die Rechtssphäre des Arbeitgebers. Arbeitgeber sind verpflichtet, neben den Sozialversicherungsbeiträgen auch die Lohnsteuer und Annexsteuern (Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) richtig zu berechnen und vom Arbeitnehmer einzubehalten. Dieser ordnungsgemäße Lohnsteuerabzug wird im Rahmen einer Lohnsteuer-Außenprüfung vom zuständigen Betriebsstättenfinanzamt geprüft.

Die gesetzliche Grundlage für die Lohnsteuer-Außenprüfung bildet § 42f EStG. Mit den allgemeinen Vorschriften zur Änderung der Betriebsprüfungsordnung wurden zum bundeseinheitliche Rahmenbedingungen für Lohnsteuer-Außenprüfungen geschaffen. Ziel der Gesetzesänderung ist u. a., eine zeitnahe Prüfung bei den Arbeitgebern sicherzustellen (§ 4a BpO). Seit 2010 werden Steuer- und Betriebsprüfungen der Rentenversicherungsträger auf Wunsch des Arb...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen