Dokument Track 13 | Künstliche Befruchtung: Außergewöhnliche Belastungen auch bei gleichgeschlechtlicher Beziehung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Steuern mobil Nr. 3 vom 01.03.2018

Track 13 | Künstliche Befruchtung: Außergewöhnliche Belastungen auch bei gleichgeschlechtlicher Beziehung

Aufwendungen einer empfängnisunfähigen (unfruchtbaren) Frau für eine heterologe künstliche Befruchtung führen nach einem aktuellen Urteil des BFH auch dann zu außergewöhnlichen Belastungen, wenn die Frau in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft lebt. Die Kosten sind in vollem Umfang abziehbar. Das gilt auch für Fahrt- und Übernachtungskosten. Eine Aufteilung kommt nicht in Betracht, da die Aufwendungen insgesamt dazu dienten, eine Fertilitätsstörung auszugleichen.

Aufwendungen einer unfruchtbaren Frau für eine heterologe künstliche Befruchtung führen auch dann zu außergewöhnlichen Belastungen, wenn die Frau in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft lebt. – Das hat jüngst der Bundesfinanzhof entschieden.

Die Klägerin lebte mit ihrer Partnerin zusammen. Sie entschloss sich aufgrund ihrer Unfruchtbarkeit, ihren Kinderwunsch durch eine künstliche Befruchtung mit dem Samen eines anonymen Spenders zu verwirklichen. Die Behandlung für diese heterologe künstliche Befruchtung ließ sie in einer dänischen Klinik durchführen. In ihrer Einkommensteuererklärung machte die Frau die Kosten von rund 8.500 € als außergewöhnliche Belastung en geltend. Das Finanzamt verweigerte den Abz...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren