BFH  - I R 61/17 Verfahrensverlauf - Status: anhängig

Ausschüttung; Besteuerungsrecht; Doppelbesteuerung; Kapitalgesellschaft; Schachteldividende

Rechtsfrage

Steuerfreistellung von Ausschüttungen einer SICAV nach Art. 20 Abs. 2 Satz 3 DBA-Luxemburg

1. Können Ausschüttungen einer in Luxemburg ertragsteuerbefreiten SICAV an eine deutsche GmbH nach Art. 20 Abs. 2 Satz 3 i.V.m. Satz 1 DBA-Luxemburg 1958 von der Besteuerung in Deutschland auszunehmen sein?

2. Lässt sich ein generelles Verbot der doppelten Nichtbesteuerung dem DBA-Luxemburg 1958 entnehmen bzw. besteht jenseits spezieller abkommensrechtlicher Abwehrklauseln eine allgemeine Zielsetzung zur Vermeidung von Doppel-Nichtbesteuerungen in DBA?

Gesetze: DBA Luxemburg Art 20 Abs 2 S 1, DBA Luxemburg Art 20 Abs 2 S 3, DBA Luxemburg Art 13, EStG § 50d Abs 9, EStG § 20 Abs 1 Nr 1, InvStG § 1 Abs 1 Nr 2, InvStG § 2, InvStG § 5 Abs 1 S 1, KStG § 1 Abs 1 Nr 1, KStG § 1 Abs 1 Nr 5

Instanzenzug (anhängig gemeldet seit 20.02.2018): FG des Landes Sachsen-Anhalt 3 K 383/16

Zulassung: durch FG

Dieses Verfahren ist anhängig

Fundstelle(n):
IAAAG-73061

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden