Dokument Keine Umsatzsteuer vom Profi-Pokerspieler - Anmerkungen zum BFH-Urteil vom 30.8.2017 - XI R 37/14

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 3 vom Seite 100

Keine Umsatzsteuer vom Profi-Pokerspieler

Anmerkungen zum

StB Dr. Hans-Martin Grambeck

Nach dem unterliegen Preisgelder aus der Teilnahme an Pokerturnieren nicht der Umsatzsteuer. Denn zwischen der Teilnahme und dem im Erfolgsfall erhaltenen Preisgeld fehlt der für einen Leistungsaustausch erforderliche unmittelbare Zusammenhang. Der Beitrag beleuchtet vergleichbare Sachverhalte außerhalb des Karten- und Glücksspiels im Kontext des Urteils.

Kernfragen
  • Wann handelt ein Profispieler unternehmerisch?

  • Wann impliziert die Ungewissheit der Vergütung die Verneinung der Steuerbarkeit?

  • Welche Konsequenzen ergeben sich außerhalb des Glücksspiels?

I. Sachverhalt und Entscheidung des BFH

Der Kläger, eine natürliche Person mit Wohnsitz in Deutschland, erzielte Gewinne u. a. aus der Teilnahme an Pokerturnieren im In- und Ausland sowie im Internet. Aufgrund seiner Ermittlungen kam das FA zu dem Ergebnis, der Kläger sei Berufsspieler. Die Unternehmereigenschaft sah das FA als gegeben an, weil aufgrund der Höhe der Gewinne nicht von einer Freizeitbeschäftigung auszugehen sei, weil er als Profi wie ein Unternehmer am Markt agiere und auch in einschlägigen Preisgeldrankings zu finden sei. ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden