BFH Beschluss v. - III B 155/01

Gründe

Die Beschwerde ist unzulässig und durch Beschluss zu verwerfen (§ 132 der FinanzgerichtsordnungFGO—).

Die Beschwerdebegründung entspricht nicht den gesetzlichen Anforderungen an die Darlegung von Zulassungsgründen i.S. des § 115 Abs. 2 Nrn. 1 bis 3 FGO (vgl. § 116 Abs. 3 Satz 3 FGO).

Danach müssen die Zulassungsgründe des § 115 Abs. 2 FGO in der Beschwerdebegründung dargelegt werden. Insoweit hat sich durch das Zweite Gesetz zur Änderung der Finanzgerichtsordnung und anderer Gesetze vom (BGBl I 2000, 1757) nichts geändert. Zur Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung i.S. des § 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO reicht nicht die bloße Behauptung aus, die Streitsache sei klärungsbedürftig und habe daher grundsätzliche Bedeutung. Vielmehr muss der Beschwerdeführer konkret auf die im Revisionsverfahren zu klärende Rechtsfrage und ihre Bedeutung für die Allgemeinheit eingehen (, BFH/NV 2002, 51).

Soweit der Kläger und Beschwerdeführer (Kläger) durch seinen Prozessvertreter vortragen lässt, dass es seiner Meinung nach sehr wohl von grundsätzlicher Bedeutung sei, ob jemand gleichzeitig Vermieter von Baumaschinen sei und als bauausführender Unternehmer auch unmittelbar Hoch- und Tiefbauten errichten könne, fehlt es an einer schlüssigen Darlegung der Klärungsbedürftigkeit einer bestimmten Rechtsfrage. Der Kläger hat sich insoweit in keiner Weise mit der Rechtsprechung und dem Schrifttum auseinander gesetzt.

Mit dieser Rechtsbehauptung wird ebenso wenig die Notwendigkeit einer Rechtsfortbildung oder einer Entscheidung des BFH zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung dargetan (vgl. § 115 Abs. 2 Nr. 2 1. und 2. Alternative FGO).

Insbesondere hat der Kläger weder eine Divergenz behauptet noch hat er eindeutig erkennen lassen, die angefochtene Entscheidung des Finanzgerichts sei fehlerhaft und dieser Fehler in der Auslegung oder Anwendung des materiellen Rechts sei von einigem Gewicht und geeignet, das Vertrauen in die Rechtsprechung zu schädigen (vgl. BFH-Beschlüsse vom X B 46/01, BFH/NV 2001, 1596, und in BFH/NV 2002, 51).

Soweit der Kläger schließlich erstmals vorträgt, das Finanzamt (FA) habe seinerzeit eine Betriebsstätte in X verneint und bereits von ihm abgeführte Umsatzsteuer an das FA Y als mutmaßlichen Betriebsstätten-FA weitergeleitet, handelt es sich um neues, im Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren unbeachtliches Vorbringen. Der Kläger hat insoweit auch keine zulässige und begründete Verfahrensrüge erhoben.

Von der Darstellung des Sachverhalts und einer weiteren Begündung seiner Entscheidung sieht der Senat gemäß § 116 Abs. 5 Satz 2 FGO ab.

Fundstelle(n):
BFH/NV 2002 S. 804 Nr. 6
UAAAA-68238

notification message Rückgängig machen