Online-Nachricht - Donnerstag,

Europa | EU-Liste zu nicht kooperativen Steuergebieten (Rat ECOFIN)

pictureDie Finanzminister der EU-Mitgliedstaaten haben am 17 Länder aufgelistet, die die vereinbarten Standards für gute Regierungsführung im Steuerbereich nicht eingehalten haben. Am wurde die Liste auf 9 Staaten reduziert. Am wurden weitere drei Länder von der Liste genommen, aber auch drei neue Länder aufgenommen.

Folgende Länder befinden sich auf der Liste:

  • Amerikanische Jungferninseln (hinzugefügt am )

  • Amerikanisch-Samoa

  • Bahamas (hinzugefügt am )

  • (Bahrain)

  • (Barbados)

  • (Grenada)

  • Guam

  • (Republik Korea)

  • (Macau)

  • (Marshallinseln)

  • (Mongolei)

  • Namibia

  • Palau

  • (Panama)

  • Samoa

  • St. Kitts und Nevis (hinzugefügt am )

  • (St. Lucia)

  • Trinidad und Tobago

  • (Tunesien)

  • (Vereinigte Arabische Emirate)

Hinweis:

Nachricht aktualisiert am :

Die eingeklammerten Länder wurden von der "Schwarzen Liste" entfernt.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Pressemitteilung der Europäischen Kommission v. 23.01.2018 in englischer Sprache und in der Pressemitteilung des Rates der EU Nr. 125/18 v. 13.03.2018.

Außerdem werden in der Anlage II weitere Staaten aufgeführt, die die EU-Kriterien bis Ende 2018 bzw. 2019 erfüllen sollten, um nicht auf die Liste aufgenommen zu werden. Darunter befinden sich u.a. Länder wie die Türkei, Schweiz oder auch Liechtenstein.
Die ausführliche Liste in englischer Sprache finden Sie hier.
Zur Umsetzung der Kriterien in Liechtenstein lesen Sie unsere Online-Nachricht v. 22.02.2018.

Weshalb Panama von der Liste entfernt wurde, finden Sie in der Antwort auf die Frage 55 der Abgeordneten Lisa Paus (BT-Drucksache 19/695).

Quelle: Pressemitteilung der Vertretung in Deutschland der Europäischen Kommission v. 05.12.2017 (Ls)

Fundstelle(n):
[CAAAG-64594]

notification message Rückgängig machen