Dokument Anschaffungsnahe Herstellungskosten

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 23 vom 08.12.2017 Seite 923

Anschaffungsnahe Herstellungskosten

StB Michael Seifert, Troisdorf

I. Schönheitsreparaturen

Nach § 6 Abs. 1 Nr. 1a Satz 2 EStG gehören Aufwendungen für Erhaltungsaufwendungen, die üblicherweise jährlich anfallen, nicht zu den anschaffungsnahen Herstellungskosten. Umstritten war, ob Schönheitsreparaturen wie z. B. das Tapezieren, Anstreichen von Wänden, Decken, Innentüren, Fenster von innen etc., in diesem Sinne üblicherweise jährlich anfallen oder ob sie begrifflich überhaupt zu den Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen i. S. des § 6 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1 EStG zu rechnen sind.

Nach Auffassung der Senatsverwaltung Berlin ( III B - S 2211 - 2/2005 - 2 NWB SAAAE-29046, DB 2013 S. 372 = Kurzinfo StuB 2013 S. 309 NWB VAAAE-34245) stellen Schönheitsreparaturen (begrifflich) keine Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen i. S. des § 6 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1 EStG dar und waren demzufolge grds. im Jahr der Zahlung sofort abziehbar. Schönheitsreparaturen beseitigen nämlich lediglich Mängel, die durch den vertragsgemäßen Gebrauch entstanden sind (z. B. Tapezieren, Anstreichen der Wände und Decken, Streichen von Heizkörpern, Innentüren sowie Fensterrahmen von innen, vgl. § 24 Abs. 4 Satz 1 und 3 der II. BVO). Etwas anderes galt bislang nur, wenn die Schönheitsreparaturen in einem engen räumlichen, zeitlichen...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen