Kommentar zu § 293 - Größenabhängige Befreiungen
Jahrgang 2018
Auflage 9
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-59379-6

Dokumentvorschau

Wolf-Dieter Hoffmann, Norbert Lüdenbach - NWB Kommentar Bilanzierung Online

§ 293 Größenabhängige Befreiungen

Wolf-Dieter Hoffmann, Norbert Lüdenbach (November 2017)

Ausgewählte Literatur

Lehwald, Die Zahl der Beschäftigten als Abgrenzungsmerkmal, BB 1981 S. 2107; Veit, Zur Bedeutung formeller Bilanzpolitik, DB 1994 S. 2509.

I. Überblick

1Kapitalgesellschaften oder Kap. & Co.-Gesellschaften, die als Mutterunternehmen an der Spitze eines (Teil-)Konzerns stehen, unterliegen nach § 290 HGB der Konzernrechnungslegungspflicht, sofern nicht Befreiungstatbestände greifen. Das HGB kennt zwei Arten von Befreiungsvorschriften:

  • Nach §§  291, 292 HGB sind an der Spitze eines Teilkonzerns stehende Mutterunternehmen von der Pflicht, einen Teilkonzernabschluss zu erstellen, befreit, wenn ein übergeordneter Konzernabschluss erstellt wird und weitere Bedingungen erfüllt sind (→ § 291 Rz. 1 ff., → § 292 Rz. 1 ff.). Diese Befreiungen sind größenunabhängig.

  • § 293 HGB formuliert daneben eine größenabhängige Befreiung. Die Pflicht zur Aufstellung eines Konzern- oder Teilkonzernabschlusses besteht nicht, wenn zwei von drei Größenmerkmalen (Bilanzsumme, Umsatz, Arbeitnehmerzahl) bestimmte Schwellenwerte nicht überschreiten.

Beide Befreiungstatbestände können unabhängig voneinander in Anspruch genommen werden. Wenn also etwa der Teilkonzern unter den Voraussetzungen von §§  291, 292 HGB in einen übergeordneten Konzernabsch...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen