Dokument Minder- und Mehrabführungen bei außerbilanziellen Gewinnkorrekturen in Organschaftsverhältnissen - Anmerkungen zum BFH-Urteil vom 15.3.2017 - I R 67/15

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 19 vom 13.10.2017 Seite 744

Minder- und Mehrabführungen bei außerbilanziellen Gewinnkorrekturen in Organschaftsverhältnissen

Anmerkungen zum

StB Dr. Michael Tippelhofer

In seinem aktuellen Urteil vom äußert sich der BFH – anhand von zwei Fällen – grundlegend zu der Frage, wann die Voraussetzungen von Minder- und Mehrabführungen in Organschaftsverhältnissen (§ 14 Abs. 4 KStG, § 27 Abs. 6 KStG) bei außerbilanziellen Gewinnkorrekturen erfüllt sind. Der nachfolgende Beitrag beginnt mit einer kurzen Einführung in die Thematik und analysiert anschließend das und dessen praktische Auswirkungen.

Kernaussagen
  • Nach dem BFH-Urteil stellt das Grundanliegen des Gesetzgebers zur Sicherstellung einer Einmalbesteuerung und korrespondierend die Vermeidung einer Doppelbesteuerung den wesentlichen Prüfungsmaßstab zur Feststellung organschaftlicher Minder- und Mehrabführungen bei außerbilanziellen Gewinnkorrekturen dar.

  • Handels- und steuerbilanzielle Abweichungen begründen auch bei gegenläufigen außerbilanziellen Gewinnkorrekturen eine Minder- und Mehrabführung. Dies gilt nur dann nicht, sofern keine Einmalbesteuerung sichergestellt oder eine Doppelbesteuerung vermieden wird.

  • Trotz Nichtvorliegens einer Abweichung zwischen Handels- und Steuerbilanz kann eine Minder- und Mehrabführung bei außerbilanziellen Gewinnkorrekturen zur Sic...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren