Kommentar zu § 13a - Steuerbefreiung für Betriebsvermögen,
	 Betriebe der Land- und Forstwirtschaft und Anteile an
	 Kapitalgesellschaften
Jahrgang 2017
Auflage 5
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-51685-6

Onlinebuch Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz, Bewertungsgesetz - Kommentar

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Buch enthalten:

Dokumentvorschau

Viskorf, Schuck, Wälzholz - Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz, Bewertungsgesetz - Kommentar Online

§ 13a ErbStG Steuerbefreiung für Betriebsvermögen, Betriebe der Land- und Forstwirtschaft und Anteile an Kapitalgesellschaften

Christoph Philipp (September 2017)

I. Vorbemerkung zu § 13a ErbStG

1. Entstehungsgeschichte

1Mit dem Steuerentlastungsgesetz 1984 hat der Gesetzgeber in § 117a BewG erstmalig eine Bestimmung zur Begünstigung betrieblichen Vermögens bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer geschaffen, welche inländisches Betriebsvermögen bei der Ermittlung des Gesamtvermögens durch einen personenbezogenen Freibetrag i. H. v. 500 000 DM und einen Ansatz des verbleibenden Vermögens mit lediglich 75 % privilegierte. In Anlehnung an diese Vorschrift wurde zunächst durch das Standortsicherungsgesetz die Vorschrift des § 13 Abs. 2a ErbStG eingeführt, die mit Wirkung ab Erwerbe durch Erbanfall und Vermögensübertragungen im Wege der vorweggenommenen Erbfolge begünstigte, soweit sie die Nachfolge in Betriebsvermögen i. S. d. § 12 Abs. 5 BewG zum Gegenstand hatten. Bereits diese Regelung war mit einer Behaltensvorschrift versehen (§ 13 Abs. 2a Satz 3 ErbStG a. F.). Durch das JStG 1996 wurde die Begünstigung auf Anteile an Kapitalgesellschaften erweitert, sofern der Erblasser oder Schenker „mindestens zu einem Viertel” un...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren