Dokument Niedersächsisches Finanzgericht , Urteil v. 03.08.2016 - 4 K 236/14

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Niedersächsisches Finanzgericht  Urteil v. - 4 K 236/14

Gesetze: EStG § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, EStG § 9 Abs. 1 Satz 1, EStG § 21

Nachträgliche Schuldzinsen bei Vermietung und Verpachtung - Veranlassungszusammenhang

Leitsatz

  1. Zum Begriff der WK nach § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG.

  2. Ein steuerlich anzuerkennender wirtschaftlicher Zusammenhang von Schuldzinsen mit Einkünften aus VuV ist gegeben, wenn ein objektiver Zusammenhang dieser Aufwendungen mit der Überlassung eines Vermietungsobjektes zur Nutzung besteht und subjektiv die Aufwendungen zur Förderung dieser Nutzungsüberlassung gemacht werden.

  3. Schuldzinsen können nur dann als nachträgliche WK bei VuV abgezogen werden, wenn sie auf Verbindlichkeiten entfallen, die durch den Erlös aus der Veräußerung des damit finanzierten Grundstücks hätten getilgt werden können.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
FAAAG-54808

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren