Sechster Abschnitt: Strafzumessung
		  in Steuerstrafsachen
Jahrgang 2017
Auflage 6
ISBN der Online-Version: 978-3-482-60962-6
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-50566-9

Onlinebuch Steuerberaterhaftung

Dokumentvorschau

Steuerberaterhaftung (6. Auflage)Zivilrecht – Steuerrecht – Strafrecht

Sechster Abschnitt: Strafzumessung in Steuerstrafsachen

I. Allgemeine Grundsätze der Strafzumessung

2041Die Strafe steht am Ende des Verfahrens. Gleichwohl lautet die für den Mandanten oft entscheidende Frage schon am Anfang: „Was kostet mich das?” oder in gravierenden Fällen: „Muss ich ins Gefängnis?”. Jeder Steuerberater eines von einem Steuerstrafverfahren betroffenen Mandanten sollte sich deshalb auch mit den Grundzügen der Strafzumessung vertraut machen.

Das Gesetz (§ 370 Abs. 1 Satz 1 AO) bedroht Steuerhinterziehung mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe. In besonders schweren Fällen mit Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren (§ 370 Abs. 3 Satz 1 AO). Die Geldstrafe hat in Fällen geringer Schuld den Vorzug vor der Freiheitsstrafe. Die kurze Freiheitsstrafe unter 6 Monaten soll in Ausnahmefällen nur dann verhängt werden, wenn sie unerlässlich ist (§ 47 Abs. 1 StGB). Diese Kriminalstrafen können nur von Gerichten ausgesprochen werden und nicht von einer Verwaltungsbehörde.

Dazu stehen zwei verschiedene Verfahren zur Verfügung: Das Amtsgericht kann auf Antrag der Staatsanwaltschaft ohne mündliche Verhandlung eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr mit ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden