Zweiter Abschnitt: Leichtfertige
		  Steuerverkürzung (§ 378
		  AO)
Jahrgang 2017
Auflage 6
ISBN der Online-Version: 978-3-482-60962-6
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-50566-9

Dokumentvorschau

Steuerberaterhaftung (6. Auflage)Zivilrecht – Steuerrecht – Strafrecht

Zweiter Abschnitt: Leichtfertige Steuerverkürzung (§ 378 AO)

I. Überblick

1. Allgemeines

1603Dem Umfang der Erörterungen im Schrifttum nach zu urteilen, müsste hier das Schwergewicht dessen liegen, was den Steuerberater, der ohne Fehl und Tadel seinen Beruf ausüben möchte, zu interessieren hat. Allein ist es hier noch schwieriger als sonst, in etwa zu erfahren, was genau der Steuerberater zu tun, zu lassen hat, inwiefern er dem Mandanten trauen darf oder ihn kontrollieren muss, in welchem Maße er zur fachlichen Fortbildung, zum Studium der BFH-Urteile, Richtlinien, „Umsatzsteuererlasse” oder der Literatur verpflichtet ist, um pflichtgemäß und nicht sorgfaltswidrig zu handeln.

2. Schrifttum – Meinungsstand

1604Der Meinungsstand im Schrifttum lässt sich zusammenfassend wie folgt skizzieren, ausgehend von Joecks. Steuerberater können sich dem Vorwurf der leichtfertigen Steuerverkür­zung aussetzen, wenn sie bei Wahrnehmung der Angelegenheiten eines Steuerpflichtigen Sorgfaltspflichten grob fahrlässig verletzen und dadurch Steuerverkürzungen bewirken. Das strenge Berufsrecht, die vorausgesetzte Qualifikation soll die Anwendung eines strengen ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen