Erster Abschnitt: Die gesetzlichen
		  Haftungstatbestände
Jahrgang 2017
Auflage 6
ISBN der Online-Version: 978-3-482-60962-6
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-50566-9

Onlinebuch Steuerberaterhaftung

Dokumentvorschau

Steuerberaterhaftung (6. Auflage)Zivilrecht – Steuerrecht – Strafrecht

Erster Abschnitt: Die gesetzlichen Haftungstatbestände

A. Schuld und Haftung

969Die AO unterscheidet zwischen Steuer- und Haftungsschuld: Während der Steuerschuldner seine eigene Steuer dem Staat schuldet, steht derjenige, der für eine Steuer haftet, für die Steuerschuld eines Dritten ein. Beide werden in § 33 AO als Steuerpflichtige bezeichnet, die in das Steuerschuldverhältnis nach § 37 AO eingebunden sind. Dieses enthält neben dem Steueranspruch u. a. auch den Haftungsanspruch. Beide Ansprüche sind an die Verwirklichung gesetzlicher Tatbestandsmerkmale geknüpft. Diese können sich sowohl aus Steuergesetzen als auch aus nicht steuerlichen Gesetzen ergeben, § 191 Abs. 1 Satz 1 i. V. mit Abs. 4 AO.

Soweit die Steuergesetze die Fremdhaftung betreffen, regeln sie, wer unter welchen Voraussetzungen dafür einzustehen hat, dass die Steuerschuld eines Dritten nicht erfüllt worden ist.

970Verfahrensrechtlich beinhalten die §§ 69-76 AO Haftungstatbestände, in den Einzelsteuergesetzen beispielsweise § 42d EStG (Haftung des Arbeitgebers für Lohnsteuer), § 44 Abs. 5 EStG (Haftung des Schuldners von Kapitalerträgen), § 20 Abs. 5 und 6 ErbStG (Haftung für Erbschaftsteuer).

971Die Haftung setzt ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden