Dritter Abschnitt:
		  Zurechnungszusammenhang zwischen Pflichtverletzung und Schaden
Jahrgang 2017
Auflage 6
ISBN der Online-Version: 978-3-482-60962-6
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-50566-9

Onlinebuch Steuerberaterhaftung

Dokumentvorschau

Steuerberaterhaftung (6. Auflage)Zivilrecht – Steuerrecht – Strafrecht

Dritter Abschnitt: Zurechnungszusammenhang zwischen Pflichtverletzung und Schaden

Eine Schadensersatzpflicht setzt voraus, dass der Schaden ohne das Verhalten des Schädigers nicht eingetreten wäre. Haftungsbegründend ist die Pflichtverletzung des Steuerberaters. Kann das dem Berater vorgeworfene Handeln oder Unterlassen nicht hinweggedacht werden, ohne dass der Erfolg entfällt, besteht eine ursächliche Verknüpfung zwischen der Pflichtverletzung und dem Schaden.

617Nach der im Zivilrecht anzuwendenden Adäquanzlehre ist nur das Verhalten kausal für einen Schaden, das zur Zeit der Handlung objektiv zur Herbeiführung des Schadens geeignet erschien. Ein adäquater Zusammenhang besteht, wenn eine Pflichtverletzung im Allgemeinen und nicht nur unter besonders eigenartigen, ganz unwahrscheinlichen und nach dem regel­mäßigen Verlauf der Dinge außer Betracht zu lassenden Umständen zur Herbeiführung eines Erfolgs geeignet war.

Kausalverläufe, die dem Steuerberater billigerweise rechtlich nicht mehr zugerechnet werden können, scheiden aus.

Beschränkter Pflichtenumfang, Anlageberatung: Der Schaden muss der haftungsbegründenden Pflichtv...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden