Dokument Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

Dokumentvorschau

BFH X R 59/14, StuB 13/2017 S. 522

Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

(1) Die Anwendung des § 6 Abs. 3 Satz 1 EStG setzt voraus, dass der Übertragende seine bisherige gewerbliche Tätigkeit einstellt. Daran fehlt es, wenn die einzige wesentliche Betriebsgrundlage aufgrund des vorbehaltenen Nießbrauchs vom bisherigen Betriebsinhaber weiterhin gewerblich genutzt wird (Bestätigung des BFH, Urteil vom 2.9.1992 - XI R 26/91 DAAAB-33570, BFH/NV 1993 S. 161, und BFH, Urteil vom 12.6.1996 - XI R 56, 57/95 YAAAA-95642, BStBl 1996 II S. 527; in Abgrenzung zur Rechtsprechung zur Übertragung eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebs, vgl. BFH, Urteil vom 26.2.1987 - IV R 325/84 FAAAA-92423, BStBl 1987 II S. 772, und BFH, Urteil vom 7.4.2016 - IV R 38/13 QAAAF-77665, BStBl 2016 II S. 765 = Kurzinfo StuB 2016 S. 597 IAAAF-79308). (2) Es ist insoweit unerheblich, ob ein aktiv betriebener oder ein verpachteter Betrieb unter Vorbehaltsnießbrauch übertragen wird (Bezug: § 6 Abs. 3 Satz 1 EStG).

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen