Dokument Ansatzwahlrechte aus mittelbarer Pensionsverpflichtung sowie Darlehensdisagio beim Unternehmenserwerb

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 13 vom 14.07.2017 Seite 516

Ansatzwahlrechte aus mittelbarer Pensionsverpflichtung sowie Darlehensdisagio beim Unternehmenserwerb

WP/StB Dr. Norbert Lüdenbach, Düsseldorf

I. Sachverhalt

Mit Wirkung zum erwirbt E im asset deal den bisher von V geführten Betrieb. Nach dem Kaufvertrag gehen neben sämtlichen mit dem Betrieb verbundenen Vermögensgegenständen auch bestimmte Schulden auf E über. Hierfür eventuell erforderliche Zustimmungen Dritter liegen zum Erwerbsstichtag vor. Zu den aufgeführten Schulden gehören u. a.

a) mittelbare, über eine U-Kasse geregelte Pensionsverpflichtungen, die ausschließlich aktive Arbeitnehmer betreffen und deshalb schon nach § 613a BGB übergehen und b) ein vor zwei Jahren mit einem Disagio aufgenommenes Darlehen. Der Veräußerer hat beide Schulden bilanziell wie folgt behandelt:

Seit Aufnahme des Darlehens sind die Marktzinsen deutlich gefallen, weshalb die Nominalverzinsung des Darlehens in etwa einer marktaktuellen Effektivverzinsung entspricht.

II. Fragestellung

Kann E für die übernommenen Schulden vom Aktivierungswahlrecht (Disagio) bzw. Nichtpassivierungswahlrecht (U-Kasse) im Jahresabschluss zum Gebrauch machen?

III. Lösungshinweise

1. Vollständi...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren