Dokument Besteuerung von Kapitalgesellschaften - Zur zweistufigen steuerlichen Gewinnermittlung: Bestandsaufnahme, Kritik und Neuausrichtung

Preis: € 6,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 10 vom 26.05.2017 Seite 386

Besteuerung von Kapitalgesellschaften

Zur zweistufigen steuerlichen Gewinnermittlung: Bestandsaufnahme, Kritik und Neuausrichtung

StB Dr. André Briese

Die Besteuerung von Kapitalgesellschaften erfolgt auf Basis einer steuerbilanziellen Gewinnermittlung sowie anschließend außerbilanziell anzusetzender steuerlicher Korrekturen. Ausgangspunkt der Gewinnermittlung sind die Grundvorschriften des § 4 Abs. 1, § 5 Abs. 1 und Abs. 6 EStG, die auch im Körperschaftsteuerrecht gelten (§ 8 Abs. 1 Satz 1 KStG). In diesem Zusammenhang ist die rechtsformneutrale Gewinnermittlungsformel des § 4 Abs. 1 Satz 1 EStG einerseits elementar für das Verständnis der steuerbilanziellen Gewinnermittlung; andererseits ist sie im wissenschaftlichen Diskurs einer Fehlinterpretation ausgesetzt, die Ursache unzutreffender Besteuerungsfolgen ist.

Gehrmann, Verdeckte Gewinnausschüttungen, infoCenter NWB QAAAA-88453

Kernfragen
  • Was ist unter der zweistufigen Gewinnermittlung zu verstehen?

  • Welche praktischen Folgen kann diese zeitigen?

  • Wie sehen eine rechtsformneutrale Gewinnermittlung und deren praktische Anwendung aus?

I. Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 1 Satz 1 EStG und außerbilanzielle Korrekturen

1. Zweistufige Gewinnermittlung der herrschenden Lehre

[i]Kanzler/Kraft/Bäuml, Einkommensteuergesetz Kommentar, 2. Aufl., Herne 2017, § 4 NWB HAAAG-35314 § 4 Abs. 1 Satz 1 EStG definiert den Gewinn als Unterschiedsbetrag zwischen dem Betriebsvermögen (Eigenkapital) am Schluss des Wirtschaftsjahres und dem Betriebsvermögen (Eigenkapital) am Schluss des v...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen