Dokument Spezialleasing bei Überlassung einer Funktionsgesamtheit

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 8 vom 28.04.2017 Seite 318

Spezialleasing bei Überlassung einer Funktionsgesamtheit

WP/StB Dr. Norbert Lüdenbach, Düsseldorf

I. Sachverhalt

LG überlässt LN aufgrund diverser, zeitgleich abgeschlossener und zeitgleich endender Verträge in Summe aller Verträge die vollständige Einrichtung eines Supermarkts zur Nutzung. Das als Paket verhandelte Nutzungsverhältnis ist formal auf verschiedene Verträge aufgeteilt, u. a. etwa einen Vertrag über Registrierkassen, einen über Regale, einen über Bedienungstheken usw. Die einzelnen Leasingobjekte werden als Standardkomponenten am jeweiligen Beschaffungsmarkt erworben. Die Verträge enthalten keine Options- oder Vertragsverlängerungsklauseln. Die identische Grundmietzeit liegt zwischen 40 % und 90 % der wirtschaftlichen Nutzungsdauer der Objekte.

II. Fragestellung

Wem ist das wirtschaftliche Eigentum an den Leasingobjekten zuzurechnen?

III. Lösungshinweise

1. Zurechnungskriterien

Da die Verträge keine Kauf- und Verlängerungs option enthalten, die Laufzeit weder unter 40 % noch über 90 % der Nutzungsdauer beträgt, kommt nach der Rechtsprechung und den Leasingerlassen eine vom rechtlichen Eigentum abweichende Zurechnung der Leasingobjekte nur infrage, wenn Spezialleasing angenommen würde.

2. Merkmale von Spezialleasing

2.1 Verträge üb...
Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren