Dokument Bilanzielle Abbildung von Mietereinbauten (leasehold improvements)

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

PiR Nr. 2 vom Seite 58

Bilanzielle Abbildung von Mietereinbauten (leasehold improvements)

WP Dr. Jens Freiberg

I. Einführung

Mit Beginn eines Leasingverhältnisses, der Aufnahme der Nutzung, bilanziert der Leasingnehmer ein Nutzungsrecht ( right-of-use asset) und eine Leasingverbindlichkeit ( lease liability). Die bilanzielle Abbildung beim Leasinggeber erfolgt nicht symmetrisch. In Abhängigkeit von der Zuordnung des wirtschaftlichen Eigentums – Klassifizierung als operating lease oder finance lease – hat er entweder

  • den Vermögenswert aus- und eine Leasingforderung einzubuchen oder

  • den Vermögenswert unverändert in der Bilanz fortzuführen und laufende Mieteinnahmen zu erfassen.

Entspricht das dem Nutzungsverhältnis zugrunde liegende Vermögen ( underlying asset) nicht den (betrieblichen) Bedürfnissen des Leasingnehmers, besteht – das Einverständnis des Leasinggebers als rechtlicher Eigentümer vorausgesetzt – die Möglichkeit zur Vornahme von Umbaumaßnahmen. Führt der Leasingnehmer die Maßnahmen, die nicht ausschließlich der Erhaltung dienen, auf eigene Rechnung an dem underlying asset durch, liegen Mietereinbauten ( leasehold improvements) vor. Innerhalb der IFRS fehlt es allerdings an konkreten Vorgaben zur bilanziellen Abbildung. Innerhalb der Illustrative ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden