Arbeitshilfe September 2018

Tonnagegewinnermittlung: Weder Ausgleichsfähigkeit noch Verrechenbarkeit von Verlusten aus Hilfsgeschäften bei Vorratsgesellschaft; Rückwirkungszeitraum ? - Zur Anwendung von § 5a Abs. 3 Satz 2 EStG auf Verluste vor Abschluss eines Bauvertrages über ein Handelsschiff

Bitte beachten:

Das ist inzwischen erledigt.

Umfasst das Ausgleichsverbot für vor Indienststellung des Handelsschiffs erwirtschaftete Verluste gemäß § 5a Abs. 3 Satz 2 EStG bei einer zunächst als Vorratsgesellschaft gegründeten und zu dem Zweck, bei sich bietender günstiger Gelegenheit den Bau eines Schiffs in Auftrag geben oder ein Schiff erwerben zu können, vorgehaltenen Personengesellschaft auch allgemeine Verwaltungskosten, die in der Zeit vor der Bestellung des Schiffs angefallen sind?

Beim BFH ist ein Verfahren wegen dieser Rechtsfrage anhängig ().

Bitte beachten:
Bei Schreibvorlagen/Mustern handelt es sich stets um Orientierungshilfen, die als Beispiele zu verstehen sind und keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit oder Vollständigkeit erheben. Auch wenn die Schreibvorlagen/Muster viele praxiserprobte Anhaltspunkte beinhalten, ist eine Einzelfallbetrachtung nicht entbehrlich. Für die richtige Anwendung im konkreten Einzelfall hat der Anwender selbst Sorge zu tragen. Es kann keine Haftung übernommen werden.

Fundstelle(n):
NWB DAAAF-89877

;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren