Dokument Erbschaftsteuerreform 2016: Aus § 13c ErbStG wird § 13d ErbStG - Sonst ändert sich nichts. Oder doch?

Preis: € 3,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB-EV Nr. 1 vom 04.01.2017 Seite 14

Erbschaftsteuerreform 2016: Aus § 13c ErbStG wird § 13d ErbStG

Sonst ändert sich nichts. Oder doch?

Annette Höne

Gemäß § 13c ErbStG i. d. F. vom (BGBl 2008 I S. 3018) sind bebaute Grundstücke und Grundstücksteile im Inland, in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraums nur mit 90 % ihres Werts anzusetzen, wenn sie zu Wohnzwecken vermietet werden und nicht zum begünstigten Betriebsvermögen oder begünstigten Vermögen eines Betriebs der Land- und Forstwirtschaft i. S. des § 13a ErbStG gehören. Damit kamen/kommen zweifelsohne Begünstigungen für Grundstücke und Grundstücksteile des Privatvermögens in Betracht. Des Weiteren ermöglicht der Gesetzeswortlaut des § 13c ErbStG a. F. aber auch Steuerbefreiungen, wenn zu Wohnzwecken vermietete Grundstücke oder Grundstücksteile zwar zum Betriebsvermögen, aber nicht zum begünstigten Betriebsvermögen gehören. Mit dem Gesetz zur Anpassung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes vom musste der bisherige § 13c ErbStG „nebenbei“ weichen, um für Regelungen zum „Verschonungsabschlag bei Großerwerben von begünstigtem Vermögen“ im neuen § 13c ErbStG Platz zu machen und wurde entsprechend in § 13d ErbStG „umbenannt“. Doch obwohl sich am Wortlaut der Vorschrift nichts geändert hat, bedeutet das m. E. nicht, ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen