Dokument Bilanzielle (Nicht-)Schulden trotz (Nicht-)Verpflichtung

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 23 vom 09.12.2016 Seite 881

Bilanzielle (Nicht-)Schulden trotz (Nicht-)Verpflichtung

WP/StB Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, Freiburg

I. Sujet

1. Definitorisches

In der sprachlich – im Interesse der Kurzfassung – komprimierten Überschrift werden antipodisch zwei grundlegende Bilanzierungssachverhalte angesprochen: Am Bilanzstichtag

  • bestehende Schulden, die nicht bilanzierbar und

  • bestehende Nichtschulden, die bilanzierbar sind.

Vor dem Versuch zur Auflösung dieses Gegensatzpaares blicken wir auf die gängige Definition von ansetzbaren bzw. ansatzpflichtigen Schulden. Danach sind Verpflichtungen als Schulden zu passivieren, wenn folgende Sachverhaltsmerkmale kumulativ erfüllt sind:

  • Es besteht eine vom Gläubiger erzwingbare rechtliche oder faktische Verpflichtung zur Leistungserbringung gegenüber Dritten.

  • Diese Verpflichtung begründet eine wirtschaftliche Belastung und

  • ist quantifizierbar, wenn vielleicht auch nur im Schätzweg.

Speziell für steuerbilanzielle Zwecke wird in der BFH-Rechtsprechung durchaus mit Überschneidungen zu den vorstehenden Definitionsmerkmalen noch weiter ausgeholt:

  • Betriebliche Veranlassung,

  • Gewissheit und Quantifizierbarkeit am Bilanzstichtag,

  • wirtschaftliche Begründung bis zum Bilanzstichtag,

  • Bekanntsein bis zur Bilanzerstellung,

  • hohe Wahrscheinlichkeit der Erfüllungspflicht.

2. Schwebende Geschäfte

Sucht ma...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen