Dokument Begriffs-Wirr-Warr in der Pflege - Der Begriff der Pflegebedürftigkeit im Sozial- und Steuerrecht

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Heilberufe-Beratung direkt digital Nr. 1 vom Seite 13

Begriffs-Wirr-Warr in der Pflege

Der Begriff der Pflegebedürftigkeit im Sozial- und Steuerrecht

StB Dipl.-Finanzwirt Holger Wendland

Zum wird der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff im Sozialrecht eingeführt. Die bestehenden Pflegestufen werden durch Pflegegrade ersetzt. Es folgt eine Erläuterung zu den Änderungen ab 2017 und eine Gegenüberstellung mit den Begrifflichkeiten im Steuerrecht.

A. Sozialrecht / Pflegeversicherung

I. Begriff der Pflegebedürftigkeit

Das bis zum geltende Sozialgesetzbuch XI stellt im Hinblick auf die Einstufung zur Pflegestufe auf den Begriff der Pflegebedürftigkeit ab.

a) § 14 Abs. 1 SGB XI (bis 2016)

„(1) Pflegebedürftig im Sinne dieses Buches sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße (§ 15) der Hilfe bedürfen.“

Die maßgeblichen Krankheiten oder Behinderungen sind wie folgt definiert:

  • Verluste, Lähmungen oder andere Funktionsstörungen am Stütz- und Bewegungsapparat,

  • Funktionsstörungen der inneren Organe oder der Sinnesorgane,

  • Störungen des Zentralnervensystems wie Antriebs-, Gedächtnis- oder Orientierungsstörungen sowie endogene Psychosen, Neurosen oder geistige Behinde...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren